Zeit- und Erlebnisgarten

Fühlen Sie Kräuter von damals und heute im Kräuterdorf Nagel!

HPDS_070_Zeitunderlbnisgarten_800

… weitere Fotos finden Sie in der Galerie …

Die Bedeutung der Kräuter hat immer wieder Veränderungen erlebt. Diesen Wandel verdeutlich der „Zeit-und Erlebnisgarten“.

Die Wege im Garten führen den Besucher auf eine Zeitreise durch die Welt der Kräuter, angefangen in der Steinzeit über das Mittelalter und frühe Neuzeit bis in die heutige moderne Zeit. Wie haben die Menschen die Kräuter als Heilpflanze genutzt?  Was hat es mit den Klostergärten des Mittelalters auf sich? Welche Bedeutung hat Hildegard von Bingen? Auf all diese Fragen gibt es in dem 3700 m² großen Garten Antworten.

Die Pflanzen und Kräuter sind nach den jeweiligen Epochen angelegt und auch baulich unterscheiden sich die einzelnen Zeitabschnitte im Garten. Ein großer Bereich des knapp 3.700 m² großen Gartens wird als Wildkräuterwiese angelegt. Der Zeit- und Erlebnisgarten wurde als Lehr- und Schulgarten geplant. Hier steht vor allem die erlebnisorientierte Umweltbildung für Kinder und Schüler im Mittelpunkt. Man kann hier mit allen Sinnen lernen und erfahren, wie man Kräuter bestimmt und wie man sie verarbeiten kann. Selbstverständlich ist der Garten auch für die Allgemeinheit frei zugänglich wie beim „Duft- und Schmetterlingsgarten“ am Nageler See herrscht auch hier freier Zugang bei freiem Eintritt. Auch für die Pflege dieses Gartens ist der Natur- und Kräuterdorfverein verantwortlich. Der Garten wird von einem stabilen Zaun mit 1,20 m Höhe umgeben, um Tiere fern zu halten. Am Zugang vom ehemaligen Bauhof her, wo sich die Parkplätze befinden, ist das Eingangstor, das nachts abgeschlossen wird. Von insgesamt sieben PKW-Stellplätzen führt ein barrierefreier verschlungener Weg zu den gärtnerischen Anlagen, aber auch eine Wegabkürzung mit Treppen. Im Gartenbereich werden sehr viele Sitzgelegenheiten angeboten. Im oberen Bereich auf Höhe des Pavillons ist der Erlebnisgarten, der die Bereiche unserer Sinne abdeckt (riechen, schmecken, fühlen, sehen). Schilder und interaktive Möglichkeiten werden den Besucher überraschen.

Dieser Garten ist ein Spiegelprojekt mit der Gemeinde Dolni Žandov in Tschechien, die ebenfalls Kräutergärten anlegt.